Anthony Noll und das Labor Sobizalis (Buch 1 & 2)

Band 4 der - Anthony Noll und ... Reihe

 

568 Seiten / 162.000 Wörter

 

als E-Book bei allen diesbezüglich bekannten Internethändlern erhältlich. Amazon, Tolino, etc.

 

als Taschenbuch ISBN: 9783745089653 in jedem Buchladen bestellbar.

 

Buch 1 (Wenn kleine Roboter neue Freunde finden):

 

Das Erwachsenwerden ist schwer, das muss auch Anthony erkennen. Und da ist ja noch die Sache mit den Mädels. Kein Wunder, dass er kaum noch Kraft für andere Dinge hat. Vor allem nicht für die, denen er noch nie viel Bedeutung beigemessen hat. Und die so dumme Namen tragen, wie: Schule. Denn natürlich ist er durchgefallen. Und das dann gleich noch einmal. Sodass ihm gar nichts anderes übrig blieb, als sich von seinen falschen Eltern abmelden zu lassen, bevor man ihn letztendlich rausgeworfen hätte. Und ob die neuen Freunde, die er dafür gewonnen hat, ein wirklicher Ersatz sind, das mag bezweifelt werden. Auf alle Fälle nicht für Mathilda, die er kaum noch sieht. Noch weniger, als seinen Freund, den Baum. Zum Glück geht es wenigstens Frau Watenbloom gut. Auch wenn deren Katzen dafür plötzlich ganz seltsam sind.

Aber das ist natürlich nicht das einzige Rätsel, das zu lösen ist. Denn da ist ja noch die Waffe von Dalafong, die der kleine Zauberer auf Robotanien finden soll. So hat es ihm zumindest der wahre Glomp aufgetragen, den er auch den geheimnisvollen Glomp nennt. Jene Waffe, von der aber niemand etwas weiß, nicht: wo sie versteckt ist, und nicht einmal: über welche Kräfte sie verfügt, nur dass man sie auch: Die Kappe des Nirgendwo, nennt. Und das ist eine Aufgabe, die nur das gesamte Team bewältigen kann. Wenn da nicht Ramshin plötzlich ungewöhnliche Schwächen zeigen würde. Sie und all die anderen kleinen Roboter aus der Reihe der Weisen wurden nämlich Opfer eines heimtückischen Virus. So heißt es. Eines Virus, der nur einen Bruder hat, und das ist der Tod.

 

Buch 2 (wenn kleine Roboter ein Memory legen):

 

Die große Inspektion steht an. Von der niemand etwas weiß, nur dass sie alle wieder zurück in den Brunnen steigen werden. In den Brunnen, der ihnen ist wie der Schoß einer Mutter, waren sie doch einst aus diesem gekrochen und hatten zum ersten Mal das Licht dieser Welt erblickt. Dort wird sich dann entscheiden, ob dieses weiterhin hell in ihre Augen fallen darf. Wer von ihnen die Note: Gut, erhalten wird, Gut mit Auszeichnung, und wer nur: Ausreichend. Viel wichtiger aber noch: Wer von ihnen bereits in solch einem desolaten Zustand ist, dass er für immer abgeschaltet werden muss.

 

Was natürlich kein Urteil ist, das ein kleiner Roboter gerne hört. Auch nicht Anthony, obwohl er ja noch ein zweites Leben auf der Erde führen darf. Das ihm zur Zeit auch aber auch nur Kummer und Streit bringt. Somit ist seine Angst vor der Zukunft nur allzu verständlich. Seine Angst vor Veränderung. Vor allem da Glomp, ihr Diener, plötzlich auch nicht mehr der ist, der er immer war. Und ob der Ring der Zeit dafür ein möglicher Ersatz sein kann, das vermag niemand zu sagen. Schon deswegen nicht, weil es zweier Schlüssel bedarf, ihn zu befreien. Zweier Schlüssel, die sich ähnlicher sind als wären sie nur Zwillinge.

 

 

Copyright Francis Linz © All Rights Reserve

 

www.Francislinz.com

 

Coverdesign::

 

www.franusgraueis.de